What's wrong?

Another dream has come undone. You feel so small and lost. Like you're the only one. You wanna scream; cause' you desperate.

broken home broken guy broken life

How do you know when to let go?

I wish there was a way. To make you come back and stay. Believe me; I have changed. I know; I'm not the same. I'm running out of words to say now. Where do I go from here?

Reason

Hope

Don't lose your faith. I know you're right Don't be scared of being lonely. I'm here with you.

Die Wundertolle
The circle of life...

From the day we arrive on the planet and blinking step into the sun. There's more to be seen, than can ever be seen. More to do, than can ever be done.

Der Drachenkönig ist geboren. Am 13.11 kam der kleine Sprössling von Fubu und Lisa auf die Welt. Ryu. Ich habe deinen überstolzen Eltern natürlich gleich die besten Glückwünsche gesendet. Du kannst dich wirklich glücklich schätzen. Deine Eltern sind wundbare Menschen.

Some say eat or be eaten. Some say live and let live. But all are agreed, as they join the stampede, you should never take more, than you give.

Oft habe ich das Gefühl, "Die Welt spielt verrückt." Vor ein paar Monaten habe ich mich daher gefragt, wie man nur ein Kind in diese unsichere Welt setzen kann.

Jetzt bist du da und die Frage ist weggelöscht. Die Liebe, die ich spüre, wenn über dich geredet wird. Die Hoffnungen und Wünsche, die nur von dir handeln. Das alles ist so unglaublich schön.

Und ich habe Vertrauen in eine gute Zukunft für dich; für uns alle. Herzlich Willkommen kleiner Mann! Viel Spaß Ryu!

In the circle of life. It's the wheel of fortune. It's the leap of faith. It's the band of hope. Till we find our place, on the path unwinding, in the circle. The circle of life.

15.11.16 21:23


Werbung


Die sicher schlimmste Wahl

Mädchen ich hab keinen Plan, ich bin nichts und gar nichts.

Lieber Blog, ich will dich wie mit einem guten Freund vergleichen. Auch wenn man länger keinen Kontakt hat, weiß man immer dass er für einen da ist und das ist sehr beruhigend. Ich mache mir aktuell wieder zu viele Gedanken und lass mich von Zweifeln lenken.

Wo andere trumpfen, weiß man längst, da versag‘ ich. Ich bin die sicher schlimmste Wahl. Gründe gibt’s in Überzahl.

Ich entwickle mich und sehe auch die Fortschritte, müsste daraus nur mehr Positives ziehen. Vielleicht lerne ich das auch irgendwann. Wann immer ich bewusst handle, erfüllen mich die Ergebnisse mit Stolz, ansonsten eher mehr mit Scharm. Mir geht es gut. Ich bin gesund und aktuell lächle ich auch. Lass die Welt sich drehen und mich bewusst leben.

Und auch wenn so Spackos wie die, das nicht wahr haben wollen, wir gehören zusammen, wie wir Luft atmen sollen. Darum, sag mir bitte, dass wir nie weg gehen.

30.8.16 21:00


Stell dir vor, du hättest keine Angst mehr.

Mein Visier ist beschlagen, Kopf und Kragen fragen jeden Tag, wie es mir wohl gehen mag. Ich sage nichts. Schließ die Augen. Atme ein. Zähl bis zehn. Atme aus. Augen auf.

Manchmal kann ich mir mich selbst nicht erklären. Morgen habe ich vor an einem Feiertag zu arbeite. Anders komme ich diese Woche nicht durch. Ich fühle mich so verantwortlich für Alles. Eigentlich macht das Spaß, aber so ist es doch eher Stress.

Außerdem habe ich mich nicht bei meinen Freunden gemeldet. Vorwürfe mache ich mir nicht, aber bin doch etwas enttäuscht von meinen Prioritäten. Ich flüchte mich in die Arbeit, um nicht über Wichtigeres nachzudenken. Anderseits ist mir die Arbeit wirklich wichtig. Die tägliche Basis muss schließlich stehen. Ich will noch lange dort arbeiten.

Doch wenn es hart auf hart kommt, werden die Beine nicht mehr weich; weil ich endlich wieder klar komm'; weil kein Zweifel mich beschleicht.

Ich flüchte mich vor eigener Ehrlichkeit. Ich hasse diese Zeit nach dem Verliebtsein. Man redet sich so Vieles ein. "Ich empfinde nichts für sie." "Es hätte nie mit uns geklappt." "So sind wir beide glücklicher." Riesen Mist. Man zwingt sich eine falsche Wahrheit auf, damit es eine Wirklichkeit wird. Aber ich weiß einfach nicht, was ich sonst machen könnte... Vielleicht ehrlich sein. Ehrlichkeit tut weh, aber es kann nicht schlimmer sein. Man verschont den Anderen, aber verheimlicht etwas. Das sollte man nicht vor Freunden. Das tut einem selbst zu sehr weh. Jahrelang mache ich das nun so. Das Problem ist, ich hab's ja auch mit Ehrlichkeit versucht. Das tat nur beiden weh. Ich bin so zwiegespalten. Ich bleib bei der Unehrlichkeit zu mir selbst. Daran bin ich gewöhnt. Ich hoffe ich kann mich schnell wieder fangen und dann fallen lassen.

Du nimmst mir die Angst. Du nimmst mir die Angst. Nicht komplett, doch so viel wie du tragen kannst. Du nimmst mir die Angst.

4.5.16 22:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]